ITCCA Internal Tai Chi Chuan Austria | Yee Kung Zentrum Mariahilfer Strasse 115 im Hof, 1060 Wien | Tel.: 01 596 26 81 | E-Mail: austria@itcca.org © Photos: W. Gredler, L. Schubert
copyright 2014 - 2019: Helmut Schubert

Die Vererbungslinie des Shelkar Amjee

Es würde den Rahmen sprengen über alle Shelkar Amjee im Detail zu berichten. Aber das Leben von Shelkar Amjee (Ven.) Ngawang Choephel dem Meister des jetzigen Linienhaltrs Amjee Lopsang mag von allgemeinem Interesse sein. Shelkar Amjee (Ven.) Ngawang Choephel wurde in die Phunrab Familiein Palsum im Pha-drug Dorf (Dorf der 6 Väter) in Südwest Tibet in der Nähe vom Mt. Everest. Er wurde zum Mönch des Shelkar Klostersim Shelkar Distrikt in Tibet. Er begann im jungen Alter mit seinen Studien und wurde bald ein Experte auf dem Gebiet der tibestischen Medizin und des Buddhismus. Er praktizierte die tibetische Wissenschaft des Heilens auf der Grundlage all der auf ihn übertragenden Kenntnisse der Linienhalter der Vergangenheit und setzte ihren hohen Moralcodex und ihre Ziele fort. Darüberhinaus waren ihm einige verantwortungsvolle Funktionen im Shelkar Kloster anvertraut worden. 1959 wurde er während der Kulturrevolution in Tibet von den Chinesen gefangen genommen. Ende 1980 wurde er aus der Gefangenschaft entlassen und kam nach fast 30 Jahren in sein Heimatdorf zurück. Da Ngawang Choephel den großen Wunsch verspürte den Segen und den Rat seiner Heiligkeit dem Dalai Lama zu erhalten, verließ er Anfang des Jahres 1981 Tibet, um nach Dharamsala zu reisen. Er erhielt eine Privataudience und konnte mit seiner Heiligkeit über alle Fragen, die ihn bewegten sprechen. Der Dalai Lama riet ihm in Nepal zu bleiben und sein profundes Wissen dem Wohle der Menschen in Nepal zu Verfügung zu stellen. Ebenso sollte er dafür Sorge tragen, seine Erfahrungen an die jüngere Generation weiter zu geben, um wenn die Zeit gekommen sei, einen Nachfolger aus erwählen zu können, dem er dann letztlich die Shelkar AmjeeLinie übertragen könnte. Dem Rat des Dalai Lamas folgend unterrichtete er Tibeter und auch Nicht-Tibeter am Shelkar Kloster in Doudha Tusal Kathmandu in Nepal. Er und sein jüngerer Bruder Lobsang Samten wurden die Schlüsselfiguren bei der Renovierung des Shelkar Kloster. Sie wurden dabei von Menschen in Nepal und Indien unterstützt. Amjee (Rev.) Ngawang Choephel wurde zum Abt des Kloster ernannt. Mehr als 13 Jahre praktizierte er traditionelle tibetische Medizin in Nepal und verstarb 1994 auf die Art eines hochrealisierten Mönches. Vor seinem Dahinscheiden hatte er ein Testament verfasst, in dem er seinen jüngeren Bruder anwies,seinem engsten MeisterschülerLopsang Lama mit der Verantwortung für die Shelkar Klinik zu betrauen. Lopsang Lama war von seinem 6. Lebensjahr an engster Schüler von Amjee (Rev.) Ngawang Choephel und hat von ihm zu seinen Lebzeiten die Vererbungslinie vollständig übertragen bekommen. Noch im selben Jahr reisten Lobsang Samten und Lopsang Lama nach Dharamsala. Sie erhielten eine Privataudienz beim Dalai Lama während der Lobsang Samten die letzten Wünsche von Amjee (Rev.) Ngawang Choephel und dessen Testament vorbringen konnte. Seine Heiligkeit der Dalai Lama setzte Amjee Lopsang Lama als 8. Shelkar Amjee ein und betraute ihn mit der Weiterleitung des Shelkar Insitutes und der Shelkar Klinik.

Dr. Ngawang Choephel la

Dr. Lopsang Lama übernahm die volle Verantwortung für die Klinik und führte die Arbeit seines Vorgängers fort. (Ven.) Dr. Lopsang Lama. Er führte eingehende Gespräche mit Ulli Olvedi Präsidentin des Vereins Tashi Delek der seinerzeit der Hauptsponsor war. Nach einigen Tagen intensiver Gespräche wurde das Shelkar Institute für tibetische Medizin in heutiger Form gegründet, sowie eine Schule für tibetischeMedizin ins Leben gerufen und die Basis zur Weiterführung der Klinik geschaffen mit dem Ziel das traditionelle System der tibetischen Medizin für die nächsten Generationen zu erhalten. Damit erfüllt Dr. Lopsang auch das Testament seines Meisters. Am 15. Mai des Jahres 1998 schließlich registrierte er beide Institute bei der Regierung in Nepal. Im Mai 2005 machte die erste Ausbildungsgruppe Shelkar Tibetan Medical Institute ihren erfolgreichen Abschluß. Die Absolventen arbeiten jetzt als Amjees in Nepal, Indien und Buthan. Shelkar Amjee (Ven.) Lopsang Lama hat für seine jahrelange Tätigkeit als Arzt und im sozialen Bereich in Nepal, Deutschland und Österreich zahlreiche Auszeichnungen und Danksagungen erhalten. In diesem Zusammenhang hat er auch die GOLD MEDALLIE und den SHIRAMONI AWARD von der indischen Gesellschaft für alternative Medizin in Calcutta für seine unermüdliche Arbeit als Auszeichnung erhalten.

Dr. Lopsang Lama

Die Vererbungslinie des Shelkar Amjee Die Vererbungslinie von Shelkar Amjee (Amjee bedeutet Arzt der tibetischen Medizin) beginnt mit (Amjee) Dharma Osel. Er war ein ausgezeichneter Praktiker und Lehrer in den 5 großen und kleinen Wissenschaften Tibets (das Land der schneebedeckten Berge, der Wurzel der Welt). Er gab seine profunden Kenntnisse an Ja Phug Amjee Damchoe Palden weiter. Danach folgten Amjee Pelab Gonpa danach Amjee Jampa Tenpa, Amjee Zhalkara, Amjee (Ven.) Druyig la, Amjee (Ven.) Ngawang Choephel und der heutige amtierende Shelkar Amjee Lopsang Lama. Der jeweilige Linienhalter der Tradition ist mehr als ein gewöhnlicher Amjee. Er hat das gesamte Wissen insbsondere die wertvollen Erfahrungen, die alle seine Vorgäner während ihres Praktizierens gewonnen übertragen bekommen. Darüberhinaus wurde als Nachfolger nur ein den Buddhismus praktizierender Mönch ausgewählt. Damit wird gewährleistet, daß an erster Stelle der Behandlung der Wunsch dem anderen Menschen zu helfen steht und keine finanziellen Gedanken oder Ruhm
Die Vererbungslinie des Shelkar Amjee Die Vererbungslinie von Shelkar Amjee (Amjee bedeutet Arzt der tibetischen Medizin) beginnt mit (Amjee) Dharma Osel. Er war ein ausgezeichneter Praktiker und Lehrer in den 5 großen und kleinen Wissenschaften Tibets (das Land der schneebedeckten Berge, der Wurzel der Welt). Er gab seine profunden Kenntnisse an Ja Phug Amjee Damchoe Palden weiter. Danach folgten Amjee Pelab Gonpa danach Amjee Jampa Tenpa, Amjee Zhalkara, Amjee (Ven.) Druyig la, Amjee (Ven.) Ngawang Choephel und der heutige amtierende Shelkar Amjee Lopsang Lama. Der jeweilige Linienhalter der Tradition ist mehr als ein gewöhnlicher Amjee. Er hat das gesamte Wissen insbsondere die wertvollen Erfahrungen, die alle seine Vorgänger während ihres Praktizierens gewonnen übertragen bekommen. Darüberhinaus wurde als Nachfolger nur ein den Buddhismus praktizierender Mönch ausgewählt. Damit wird gewährleistet, daß an erster Stelle der Behandlung der Wunsch dem anderen Menschen zu helfen steht und keine finanziellen Gedanken oder Ruhm
copyright 2014 - 2019: Helmut Schubert

Die Vererbungslinie des Shelkar Amjee

Es würde den Rahmen sprengen über alle Shelkar Amjee im Detail zu berichten. Aber das Leben von Shelkar Amjee (Ven.) Ngawang Choephel dem Meister des jetzigen Linienhaltrs Amjee Lopsang mag von allgemeinem Interesse sein. Shelkar Amjee (Ven.) Ngawang Choephel wurde in die Phunrab Familiein Palsum im Pha-drug Dorf (Dorf der 6 Väter) in Südwest Tibet in der Nähe vom Mt. Everest. Er wurde zum Mönch des Shelkar Klosters im Shelkar Distrikt in Tibet. Er begann im jungen Alter mit seinen Studien und wurde bald ein Experte auf dem Gebiet der tibetischen Medizin und des Buddhismus. Er praktizierte die tibetische Wissenschaft des Heilens auf der Grundlage all der auf ihn übertragenden Kenntnisse der Linienhalter der Vergangenheit und setzte ihren hohen Moralcodex und ihre Ziele fort. Darüberhinaus waren ihm einige verantwortungsvolle Funktionen im Shelkar Kloster anvertraut worden. 1959 wurde er während der Kulturrevolution in Tibet von den Chinesen gefangen genommen. Ende 1980 wurde er aus der Gefangenschaft entlassen und kam nach fast 30 Jahren in sein Heimatdorf zurück. Da Ngawang Choephel den großen Wunsch verspürte den Segen und den Rat seiner Heiligkeit dem Dalai Lama zu erhalten, verließ er Anfang des Jahres 1981 Tibet, um nach Dharamsala zu reisen. Er erhielt eine Privataudience und konnte mit seiner Heiligkeit über alle Fragen, die ihn bewegten sprechen. Der Dalai Lama riet ihm in Nepal zu bleiben und sein profundes Wissen dem Wohle der Menschen in Nepal zu Verfügung zu stellen. Ebenso sollte er dafür Sorge tragen, seine Erfahrungen an die jüngere Generation weiter zu geben, um wenn die Zeit gekommen sei, einen Nachfolger aus erwählen zu können, dem er dann letztlich die Shelkar AmjeeLinie übertragen könnte. Dem Rat des Dalai Lamas folgend unterrichtete er Tibeter und auch Nicht-Tibeter am Shelkar Kloster in Doudha Tusal Kathmandu in Nepal. Er und sein jüngerer Bruder Lobsang Samten wurden die Schlüsselfiguren bei der Renovierung des Shelkar Kloster. Sie wurden dabei von Menschen in Nepal und Indien unterstützt. Amjee (Rev.) Ngawang Choephel wurde zum Abt des Kloster ernannt. Mehr als 13 Jahre praktizierte er traditionelle tibetische Medizin in Nepal und verstarb 1994 auf die Art eines hochrealisierten Mönches. Vor seinem Dahinscheiden hatte er ein Testament verfasst, in dem er seinen jüngeren Bruder anwies, seinem engsten Meisterschüler Lopsang Lama mit der Verantwortung für die Shelkar Klinik zu betrauen. Lopsang Lama war von seinem 6. Lebensjahr an engster Schüler von Amjee (Rev.) Ngawang Choephel und hat von ihm zu seinen Lebzeiten die Vererbungslinie vollständig übertragen bekommen. Noch im selben Jahr reisten Lobsang Samten und Lopsang Lama nach Dharamsala. Sie erhielten eine Privataudienz beim Dalai Lama während der Lobsang Samten die letzten Wünsche von Amjee (Rev.) Ngawang Choephel und dessen Testament vorbringen konnte. Seine Heiligkeit der Dalai Lama setzte Amjee Lopsang Lama als 8. Shelkar Amjee ein und betraute ihn mit der Weiterleitung des Shelkar Insitutes und der Shelkar Klinik.

Dr. Ngawang Choephel la

Dr. Lopsang Lama

Dr. Lopsang Lama übernahm die volle Verantwortung für die Klinik und führte die Arbeit seines Vorgängers fort. (Ven.) Dr. Lopsang Lama. Er führte eingehende Gespräche mit Ulli Olvedi Präsidentin des Vereins Tashi Delek der seinerzeit der Hauptsponsor war. Nach einigen Tagen intensiver Gespräche wurde das Shelkar Institute für tibetische Medizin in heutiger Form gegründet, sowie eine Schule für tibetischeMedizin ins Leben gerufen und die Basis zur Weiterführung der Klinik geschaffen mit dem Ziel das traditionelle System der tibetischen Medizin für die nächsten Generationen zu erhalten. Damit erfüllt Dr. Lopsang auch das Testament seines Meisters. Am 15. Mai des Jahres 1998 schließlich registrierte er beide Institute bei der Regierung in Nepal. Im Mai 2005 machte die erste Ausbildungsgruppe Shelkar Tibetan Medical Institute ihren erfolgreichen Abschluß. Die Absolventen arbeiten jetzt als Amjees in Nepal, Indien und Buthan. Shelkar Amjee (Ven.) Lopsang Lama hat für seine jahrelange Tätigkeit als Arzt und im sozialen Bereich in Nepal, Deutschland und Österreich zahlreiche Auszeichnungen und Danksagungen erhalten. In diesem Zusammenhang hat er auch die GOLD MEDALLIE und den SHIRAMONI AWARD von der indischen Gesellschaft für alternative Medizin in Calcutta für seine unermüdliche Arbeit als Auszeichnung erhalten.