ITCCA Internal Tai Chi Chuan Austria | Yee Kung Zentrum Mariahilfer Strasse 115 im Hof, 1060 Wien | Tel.: 01 596 26 81 | E-Mail: austria@itcca.org © Photos: W. Gredler, L. Schubert
copyright 2014 - 2019: Helmut Schubert
Dr. Lopsang ist der amtierende achte Shelkar Amchi. Ein guter Arzt ist nicht nur einer, der über großes medizinisches Wissen und viel Erfahrung verfügt; es sind auch Weisheit und Reife seiner Persönlichkeit, die auf den Patienten wirken und dessen Heilkräfte aktivieren. "Heilen" und "Heil" werden in der tibetischen Kultur nicht in der Weise getrennt, wie es bei uns üblich ist. Ärzte waren traditionell fast immer Mönche, und die gute geistige Verfassung ihrer Patienten lag ihnen ebensosehr am Herzen wie ihr körperliches Wohl. Die tibetische Heilkunde ist, wie alle alten Heilsysteme, natürlich ganzheitlich orientiert. Die grundlegende Lehre von der Wechselbeziehung zwischen Geist und Körper gilt dabei nicht nur im Hinblick auf den Patienten; auch der Einfluss, den die geistige Verfassung des Arztes auf den Patienten hat, wird berücksichtigt. Nicht nur das Wissen des Arztes ist gefragt, sondern auch seine ausgeglichene, freundliche, mitfühlende Geisteshaltung. Dr. Lama Lopsang DONYÖ ist tibetischer Mönchsarzt und Leiter des Shelkar Tibetan Medical Institut in Kathmandu/Nepal Im Alter von 6 Jahren wurde Dr. Lopsang Mönch im Shelkar Kloster hier in Nepal. Im Kloster wurde er von Dr. Ngawang Choephel, siebter in der Abstammungslinie der Shelkar Medizin Praktizierenden unterrichtet. Er erlernte das Grundwissen tibetischer Grammatik und die tibetische Handschrift. Später wurde er unterwiesen in den klösterlichen Bräuchen und Ritualen und lernte Bildhauerei, Trompetenblasen, Trommelschlagen sowie auch die lange Trompete zu blasen. Des weiteren erlernte er die Rezitationen von buddhistischen Texten wie es vom Kloster verlangt wird. Im Alter von 12 Jahren fing er unter der Anleitung von Dr. Ngawang Choephel an, Tibetische Medizin zu studieren. Vor Allem erlernte er das "Root Tantra, Explanatory Tantra, Oral Transmission Tantra and the Last Tantra" und hatte zusätzlich noch Gelegenheit tibetisch Medizintexte zu studieren. Auch bekam er von seinem "Wurzel-Guru" Dr. Ngawang Choephel mündliche Unterweisungen und Unterricht und wurde in den speziellen Methoden der Pillenherstellung und den fortführenden Therapien eingewiesen. Von diesem bekam er auch alle Herzeinweihungen des Buddhismus. Bald nachdem er das geheime Wissen der tibetischen Medizin an seinen Schüler Dr. Lopsang Lama übermittelt hatte, starb Dr. Ngawang Choephel im Jahre 1994. Vor seinem traurigen Dahinscheiden, hinterließ er seinem jüngeren Bruder Ven. Lobsang Samten ein Testament, in dem er seinem ihm sehr nahestehenden Schüler Lopsang Lama die Verantwortung für die Klinik übergab. So praktiziert er seit fast 30 Jahren tibetische Medizin. Die erste Ausbildungsgruppe für tibetische Medizin hat unter seiner Führung und seinem tiefgehenden Unterricht bereits den Abschluss erreicht. Die Absolventen arbeiten jetzt als Amjees in Nepal, Indien und Buthan. Shelkar Amjee (Ven) Lopsang hat für seine jahrelange Tätigkeit als Arzt und im sozialen Bereich in Nepal, Deutschland und Österreich zahlreiche Auszeichnungen und Danksagungen erhalten. In diesem Zusammenhang erhielt er für seine unermüdliche Arbeit auch eine "Goldmedallie" und den "Shiramoni Award" von der indischen Gesellschaft für Alternativmedizin in Kalkutta . Dr. Lopsang Lama hat innerhalb der letzten 3 Jahre eine erfolgreiche Forschung über die Behandlung von Gallensteinen, Nierensteine und Zysten im Uterus betrieben. Aufgrund dessen verfügt er jetzt über eine hervorragende Therapie für diese Erkrankung. e-mail: drlopsang@shelkar-medicine.org

Dr. Lopsang Lama

Dr. Lopsang ist der amtierende achte Shelkar Amchi. Ein guter Arzt ist nicht nur einer, der über großes medizinisches Wissen und viel Erfahrung verfügt; es sind auch Weisheit und Reife seiner Persönlichkeit, die auf den Patienten wirken und dessen Heilkräfte aktivieren. "Heilen" und "Heil" werden in der tibetischen Kultur nicht in der Weise getrennt, wie es bei uns üblich ist. Ärzte waren traditionell fast immer Mönche, und die gute geistige Verfassung ihrer Patienten lag ihnen ebensosehr am Herzen wie ihr körperliches Wohl. Die tibetische Heilkunde ist, wie alle alten Heilsysteme, natürlich ganzheitlich orientiert. Die grundlegende Lehre von der Wechselbeziehung zwischen Geist und Körper gilt dabei nicht nur im Hinblick auf den Patienten; auch der Einfluss, den die geistige Verfassung des Arztes auf den Patienten hat, wird berücksichtigt. Nicht nur das Wissen des Arztes ist gefragt, sondern auch seine ausgeglichene, freundliche, mitfühlende Geisteshaltung. Dr. Lama Lopsang DONYÖ ist tibetischer Mönchsarzt und Leiter des Shelkar Tibetan Medical Institut in Kathmandu/Nepal. Im Alter von 6 Jahren wurde Dr. Lopsang Mönch im Shelkar Kloster hier in Nepal. Im Kloster wurde er von Dr. Ngawang Choephel, siebter in der Abstammungslinie der Shelkar Medizin Praktizierenen unterrichtet. Er erlernte das Grundwissen tibetischer Grammatik und die tibetische Handschrift. Später wurde er unterwiesen in den klösterlichen Bräuchen und Ritualen und lernte Bildhauerei, Trompetenblasen, Trommelschlagen sowie auch die lange Trompete zu blasen. Des weiteren erlernte er die Rezitationen von buddhistischen Texten wie es vom Kloster verlangt wird. Im Alter von 12 Jahren fing er unter der Anleitung von Dr. Ngawang Choephel an, Tibetische Medizin zu studieren. Vor Allem erlernte er das "Root Tantra, Explanatory Tantra, Oral Transmission Tantra and the Last Tantra" und hatte zusätzlich noch Gelegenheit tibetisch Medizintexte zu studieren. Auch bekam er von seinem "Wurzel-Guru" Dr. Ngawang Choephel mündliche Unterweisungen und Unterricht und wurde in den speziellen Methoden der Pillenherstellung und den fortführenden Therapien eingewiesen. Von diesem bekam er auch alle Herzeinweihungen des Buddhismus. Bald nachdem er das geheime Wissen der tibetischen Medizin an seinen Schüler Dr. Lopsang Lama übermittelt hatte, starb Dr. Ngawang Choephel im Jahre 1994. Vor seinem traurigen Dahinscheiden, hinteließ er seinem jüngeren Bruder Ven. Lobsang Samten ein Testament, in dem er seinem ihm sehr nahestehenden Schüler Lopsang Lama die Verantwortung für die Klinik übergab. So praktiziert er seit fast 30 Jahren tibetische Medizin. Die erste Ausbildungsgruppe für tibetische Medizin hat unter seiner Führung und seinem tiefgehenden Unterricht bereits den Abschluss erreicht. Die Absolventen arbeiten jetzt als Amjees in Nepal, Indien und Buthan. Shelkar Amjee (Ven) Lopsang hat für seine jahrelange Tätigkeit als Arzt und im sozialen Bereich in Nepal, Deutschland und Österreich zahlreiche Auszeichnungen und Danksagungen erhalten. In diesem Zusammenhang erhielt er für seine unermüdliche Arbeit auch eine "Goldmedallie" und den "Shiramoni Award" von der indischen Gesellschaft für Alternativmedizin in Kalkutta . Dr. Lopsang Lama hat innerhalb der letzten 3 Jahre eine erfolgreiche Forschung über die Behandlung von Gallensteinen, Nierensteine und Zysten im Uterus betrieben. Aufgrund dessen verfügt er jetzt über eine hervorragende Therapie für diese Erkrankung. e-mail: drlopsang@shelkar-medicine.org
copyright 2014 - 2019: Helmut Schubert

Dr. Lopsang Lama